Die 10 größten Mythen des Kurzzeitfastens

Timing ist beim Kurzzeitfasten allesDer heutige Artikel hat es wirklich in sich, denn heute stelle ich Ihnen die 10 größten Mythen zum Kurzzeitfasten sowie deren tatsächlichen Wahrheitsgehalt vor. Allerdings stammt der Inhalt dazu ausnahmsweise nicht von mir selbst, sondern von Martin Berkhan, der die englischsprachige Seite Leangains.com betreibt. In meinem Buch hatte ich Martin ja bereits als ausgewiesenen Experten für Kurzzeitfasten in Kombination mit Kraftsport gelobt. Martin ist wirklich eine absolute Institution auf seinem Gebiet und einer derer, die das Kurzzeitfasten in den USA so richtig populär gemacht haben. Seitdem beweisen er und seine Klienten sehr eindrucksvoll, was für atemberaubende Ergebnisse sich mit der Kombination aus Kurzzeitfasten und klugem Training gerade im Bereich des Kraftsports erzielen lassen.

Das Wissen, das Martin auf seiner Webseite vermittelt, ist aber nicht nur für angehende Bodybuilder interessant. Denn mit großer Expertise beleuchtet er eine Vielzahl spannender Aspekte und Studien rund um das Kurzzeitfasten.
Als ich damals zum ersten Mal von dieser Ernährung hörte und mit meinen eigenen Recherchen begann, stieß ich entsprechend bald auch auf Martins Seite. Dabei fand ich einen Artikel, der bis heute zu meinen absoluten Favoriten zählt und maßgeblich dazu beigetragen hat, dass ich das Kurzzeitfasten selbst ausprobiert habe. In diesem Beitrag geht es um die 10 größten Mythen des Kurzzeitfastens und deren tatsächlichen Wahrheitsgehalt. Ein absoluter Lesetipp!

Schade war jedoch, dass der Artikel nur auf Englisch existierte und somit sicherlich nicht jeder meiner Leser diesen mit Fachbegriffen gespickten Text ohne weiteres verstehen könnte. Gestern habe ich aber eine grandiose Entdeckung gemacht, die ich direkt mit Ihnen teilen möchte. Die Betreiber der Seite Fitness Experts haben sich nämlich die Mühe gemacht, Martin’s kompletten Artikel ins Deutsche zu übersetzen. Hut ab für diesen nicht unerheblichen Aufwand!
Dennoch empfehle ich jenen, die des Englischen hinreichend mächtig sind, direkt das Original zu lesen. Dort wird neben den Mythen nämlich auch noch deren Ursprung betrachtet. Außerdem gab es zu drei Mythen noch ein späteres Update von Martin Berkhan, das in der Übersetzung nicht berücksichtigt wurde.

So oder so bleibt mir jetzt nur noch das große Vergnügen, Ihnen den Weg zur Auflösung der 10 größten Mythen des Kurzzeitfastens zu weisen. Ich bin mir sicher, dass Sie dabei so manche Überraschung erleben werden.

Eigentlich wären das genug Inhalte für 10 Blogeinträge. Jedoch verspreche ich Ihnen, dass das Wissen aus diesen Artikeln jede Minute Ihrer Zeit wert ist. Denn nach der Lektüre wird Ihnen garantiert niemand mehr irgendwelche falschen Weisheiten darüber auftischen können, warum das Kurzzeitfasten doch gar nicht gut für Sie sein könne.

Lassen Sie doch auch Ihre Freunde von diesen überraschenden Fakten wissen und teilen Sie diesen Artikel. Vielleicht finden Sie auf dem Weg ja gleich noch ein paar Verbündete, die sich Ihrem Vorhaben, gesund und schlank zu werden, anschließen wollen.

 

Foto: lrargerich via photopin cc

10 Gedanken zu „Die 10 größten Mythen des Kurzzeitfastens

  1. scharasad

    hallo Daniel, gottseidank bin ich zufällig auf dein Buch getroffen endlich eine vernünftige unkomplitzierte weise abzunehmen leider hab ich mir die Informationen sozusagen zusammengesucht alles was so im Internet zu finden ist Amazon usw. ich besitze kein kindle ich hoffe dein buch gibt es bald nicht elektonisch das wäre einsame spitze es gibt eben doch einige offene fragen auf die ich keine antwort gefunden habe wie z.b darf ich in meiner fastensphase trinken?ich trinke meinen Kaffee mit milch ist das ok ?gleich morgens sozusagen zum wachwerden ich wäre dir für eine antwort dankbar

    Antworten
    1. Daniel RothDaniel Roth Artikelautor

      Hallo Scharasad,

      vielen Dank für dein Feedback.
      Wusstest du schon? Amazon stellt für nahezu alle Plattformen, von PC bis iPhone, kostenlose Lese-Apps zur Verfügung. Einfach hier herunterladen: http://www.amazon.de/gp/feature.html?ie=UTF8&docId=1000482783

      Zu deiner Frage bezüglich Getränken in der Fastenphase: Grundsätzlich darfst du alles trinken, was keine Kalorien enthält. Dazu gehört neben Wasser, Tee und Kaffee (schwarz) auch kalorienfreie Softdrinks. Allerdings rate ich persönlich von letzteren – zumindest in größeren Mengen – ab, da die darin enthaltenen Süßstoffe sehr umstritten sind.
      Leider enthält Milch Kalorien sowohl aus Fett, als auch aus Kohlenhydraten und Proteinen. Während pures Fett deinen Fastenstoffwechsel nicht stören würde, ist dies bei Kohlenhydraten und Proteinen definitiv der Fall. Daher fällt Kaffee mit Milch als mögliches Getränk in der Fastenphase leider weg.
      Hast du es schon mal mit grünem Tee versucht? Der hat ebenfalls recht viel Koffein, um dich schnell munter zu machen und darüber hinaus noch viele weitere positive Effekte. Schau mal hier: http://www.kurzzeitfasten.de/tee-hilft-beim-abnehmen/
      Ansonsten wäre mein Tipp, einfach auf Espresso umzusteigen. Der schmeckt zumindest mir auch ohne Milch oder Zucker sehr gut und lässt sich dank Kapsel- und Pad-Maschinen ja inzwischen auch recht unkompliziert herstellen.

      Ich hoffe das hilft dir weiter. Ansonsten melde dich gerne wieder.

      Viele Grüße,

      Daniel

      Antworten
      1. Katrin Wahl

        Hallo Daniel,
        Wie sieht es denn dann mit dem „Bulletproof- coffee“ aus? Das ist ein starker Kaffee mir einem Stück Butter aufgeschäumt. Schmeckt hervorragend und ist definitiv ohne Milch.
        Freundliche Grüsse
        Katrin

        Antworten
        1. Daniel RothDaniel Roth Artikelautor

          Hallo Katrin,

          neben Butter gehört da ja auch noch eine ordentliche Menge MCT-reiches Kokosfett dran. Insgesamt also sehr, sehr kalorienreich. Trotzdem im Prinzip keine schlechten Inhaltsstoffe.
          Wenn du diesen Kaffee gerne trinken möchtest, würde ich auf drei Dinge achten:

          1. Nimm Butter von Weiderindern (irische Butter ist da in aller Regel ideal)
          2. Nimm von beiden Fetten weniger, als im Original Rezept des Bulletproof Coffee steht –> viel hilft nicht zwingend viel
          3. Kalorien in der Fastenzeit sind nicht ideal – auch wenn es reines Fett ist

          Schau dir dazu auch mal die folgenden beiden Kommentare sowie meine Antworten an. Das hilft dir sicherlich weiter.

          http://www.kurzzeitfasten.de/einhalten-der-zeiten-beim-kurzzeitfasten/#comment-1458
          http://www.kurzzeitfasten.de/gastbeitrag-kokosoel-das-etwas-andere-fett/#comment-2266

          Gruß,
          Daniel

          Antworten
  2. Sibylle

    Hallo Daniel,

    vielen Dank für das gut zu lesende und auch für Laien verständliche Buch.
    Wir sind gleich zu dritt ins Kurzzeitfasten eingestiegen. Es ist allerdings nicht der Gewichtsverlust im Fokus, sondern die gesundheitlichen Aspekte.
    Welche Vorgehensweise empfiehlt sich mit Blick auf die Blutwerte ?
    Vielen Dank für eine Antwort.

    Sonnige Grüße
    Sibylle

    Antworten
    1. Daniel RothDaniel Roth Artikelautor

      Hallo Sibylle,

      das kommt ein wenig drauf an, was einen alles interessiert. Auswirkungen zeigen sich meist bei den Cholesterin-, Leber- und Entzündungswerten sowie bei der Fastenglukose. Bei den Cholesterinwerten ist es wichtig, nicht nur das Gesamtcholesterin, sondern HDL und LDL sowie Triglyceride einzeln messen zu lassen. Da für HDL gilt ‚höher = besser‘ hingegen für LDL und Triglyceride ’niedriger = besser‘, bietet der Gesamtwert denkbar wenig Aussagekraft. Dennoch gibt es immer noch Arztpraxen, die vom Labor nur den Gesamtwert bestimmen lassen…
      Die einfachste Variante für euch wäre wahrscheinlich, einfach mal ein großes Blutbild machen zu lassen und dieses in einem halben Jahr zu wiederholen. Dann habt ihr einen sehr umfassenden Vergleich.

      Wenn ihr die Möglichkeit habt, lohnt es sich natürlich auch, über den Blutdruck Buch zu führen. Da sind Einzelmessungen beim Arzt aber wenig aussagekräftig. Ein eigenes Gerät zu Hause (gibt es zum Beispiel sehr günstig bei Rossmann) ermöglicht die regelmäßige und mehrmalige Messung, so dass ein langfristiger Trend erkennbar wird.

      Liebe Grüße und euch allen ganz viel Erfolg,

      Daniel

      Antworten
  3. Kraus Andrea

    Hallo Daniel,
    oben wurde geschrieben „Leider enthält Milch Kalorien sowohl aus Fett, als auch aus Kohlenhydraten und Proteinen. Während pures Fett deinen Fastenstoffwechsel nicht stören würde, ist dies bei Kohlenhydraten und Proteinen definitiv der Fall. Daher fällt Kaffee mit Milch als mögliches Getränk in der Fastenphase leider weg.“ Könnte ich dann quasi den Bulletproof Cafe ( Kaffee, Butter und Kokosöl) morgens trinken? Der ist so lecker 😉
    Viele Grüße
    Andrea

    Antworten
    1. Daniel RothDaniel Roth Artikelautor

      Hallo Andrea,

      grundsätzlich schon, aber du solltest bedenken, dass so ein Bulletproof Coffee sehr viel Kalorien liefert. Das macht sich in deiner Tagesbilanz natürlich bemerkbar. Außerdem finde ich die empfohlenen Fettmengen in diesem Kaffee in der Original-Variante sehr hoch. Ja, diese Fette sind deutlich besser als ihr Ruf. Das heißt aber nicht automatisch, dass sie in solchen Mengen noch gesund sind. Da würde ich also grundsätzlich etwas zurückhaltender dosieren.

      Gruß,
      Daniel

      Antworten
  4. Rita

    Hallo Daniel,
    wie sieht es mit denn mit Kaffee aus, der mit einem Süßstoff gesüßt ist ? Ist das während des Fastens erlaubt?
    Dank Dir.
    Viele Grüße
    Rita

    Antworten
    1. Daniel RothDaniel Roth Artikelautor

      Hallo Rita,

      erlaubt schon, aber grundsätzlich empfehle ich, Süßstoff so gut es geht zu vermeiden. Eine israelische Studie hat vor einiger Zeit gezeigt, dass einige Süßstoffe sehr negative Auswirkungen auf die Darmflora haben.

      Liebe Grüße,
      Daniel

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.